Ben Howard veröffentlichte am vergangenen Freitag den 26. März 2021 sein neues Album Collections From The Whiteout via Island Records / Universal Music.

Das vierte Studioalbum des aus Südengland stammenden Musikers klingt erwartungsgemäß anders, als wir es noch von seinem letztes Album Noonday Dream aus dem Jahr 2018 kennen.
Auf Collections From The Whiteout sammelt Howard diverse Eindrücke von seiner Zeit, die er in Paris, Devon aber auch auf Ibiza verbrachte und schafft dadurch ein diffuses und auch buntes Sammelsurium, welches geprägt ist von sowohl persönlichen Geschichten und Erfahrungen als auch sonderlichen geschichtsträchtigen Meldungen. 
Für Collections From The Whiteout ging Ben Howard erstmals eine Kooperation ein und verpflichtet als Musiker und Produzenten Aaron Dessner von The National. Ebenso mit an Board ist der britische Jazz-Percussionist Yussef DayesRob Moose, Kate Stables von This Is The Kit, James Krivchenia von Big Thief und seine Band rund um seinen langjährigen Gitarristen Mickey Smith. Aufgenommen wurde das Album in New York aber auch den berühmten La Frette Studios bei Paris.

Eröffnet wird das Album vom Titel Follies Fixture welcher durchtrieben ist von einem durcheinander gewirbelten, gleichzeitig doch verträumten und irgendwie auch unruhigen Synthesizer Sound. Dieser lässt sich aber im Laufe des Tracks langsam sänftigen und bändigen. Von statten geht dies mit Ben Howards Markenzeichen – der Akustik Gitarre, die sich zum Ende hin ganz und gar in den Vordergrund drängt.

What A Day ist die poppige Lead Single der Platte und knüpft unmittelbar an den federleichten Akustik Gitarren Sound an, mit welchem der vorige Song endete. Mit What A Day spaziert man gefühlt an einem warmen, sonnigen Frühlingstag ganz unbeschwert und leicht durch die Natur.

Crowhurst’s Meme besitzt einen vorwärtstreibend Sound, welcher in einen Schönklang Refrain mündet, der ich festsetzt. Der Song bezieht sich auf den Seefahrer Donald Crowhurst, der an einer Segelregatta um die Welt teilnahm.

Bei Finders Keepers steht im Mittelpunkt neben dem aufgekratzten Gitarren und Synthesizer Klang die Stimme Howards, die die ständig wiederkehrende Frage 

Why’s it always me finding things i should never have seen?

stellt.

Far Out beginnt von den Tönen her tatsächlich, als könnte es ein The National Song sein. Doch dann übernimmt Ben Howard mit seiner zarten Stimme das Ruder und drückt dem Song seinen individuellen und eigenen Stil auf. Unverkennbar geleitet er mit seiner Stimme über den bunten und doch reduzierten Sound. 

BEN HOWARD © About Musïc | Stephanie Bauer

Bei Rookery handelt es sich um den Lieblingssong von Dessner. Kein Wunder, auf diesem brilliert die klassische melancholische Akustik Gitarre mit welcher Ben Howard berühmt wurde. Ganz zurückhaltend und intim singt er

So hey, that’s me
Shooting at a hundred-year-old rookery
Oh, look at me
The definition of futility
That’s what they’ll say anyway
Won’t they, babe?

Fast fließend ist der Übergang zu You Have Your Way, nur dass der Song einen positiveren Klang mit sich bringt. Und sich diesem immer wieder um den doch so simplen aber denkwürdigen Text wickelt.

Sage That She Was Burning ist ein kraftvoller und auch intensiver Song mit Kate Stables im Background, die sich hervorragend mit Ben Howards Stimme vereint. Es geht um ein verträumtes Ich, welches mit der Sucht kämpft und genau dann, ist niemand für das Ich da.

Sorry Kid ist ebenfalls eine der vorab erschienen Singles, welche von der Geschichte der Betrügerin Anna Sorokin inspiriert wurde. 

Unfurling klingt wie es heißt und ist durchsetzt von einem teils widerspenstigen Soundgewebe, welches keinem eindeutigen Muster folgen möchte und eine nicht einzuordnende Tension aufbaut. 

Buzzard stimmt am Ende versöhnlich und so beendet der knappe 0:55 Sekunden lange Akustik Track das Album irgendwie doch auch ironisch.

Das Album Collections From The Whiteout ist ein wenig abstrakt und diffus. Es folgt keiner eindeutigen Linie und die Texte sind nicht fest geordnet. Es ist eine „Collection“ inspiriert von Ben Howards eigenen Erfahrungen und Geschehnisse, denen er sich in den letzten Monaten nicht entziehen konnte.
Es ist so, als hätte er alles in sich aufgesogen und dem ganzen dann auf dem Album freien lauf gelassen. Natürlich immer mit Blick darauf, besondere und nie dagewesene Sphären und Klänge für den Hörer zu schaffen. Es bleibt interessant und wie schon beim Vorgänger Noonday Dream, wächst das Album mit jedem Hören stetig weiter und weiter. 

Die Tracklist von Collections From The Whiteout:

01. Follies Fixture
02. What A Day
03. Crowhurst’s Meme
04. Finders Keepers
05. Far Out
06. Rookery
07. You Have Your Way
08. Sage That She Was Burning
09. Sorry Kid
10. Unfurling
11. Metaphysical Cantations
12. Make Arrangements
13. The Strange Last Flight Of Richard Russell
14. Buzzard

About Musïc Schulnote: 2+

VÖ: 26. März 2021

Bestellt euch das Album hier

Das Ben Howard – Global Livestream Event von der Goonhilly Satelliten-Erdstation in Cornwall, UK wird am Donnerstag, den 8. April 2021 weltweit als Livestream übertragen in Deutschland startet es um 21:00 Uhr. Die Einnahmen gehen an Trussell Trust und Ärzte ohne Grenzen. Ticket für den Stream

Mehr zu Ben Howard

Ben Howard - Collections From The Whiteout
Ben Howard - Collections From The Whiteout
Ben Howard veröffentlichte am vergangenen Freitag den 26. März 2021 sein neues Album Collections From The Whiteout via Island Records / Universal Music.
About Musïc